Rundschlag: Kriegst du das hin?

Print Friendly, PDF & Email

ZVW Uwe Roth 11.02.2015

Sie haben noch kein Fitnessarmband? So ein uhrenähnliches Ding am Handgelenk, das Ihnen sagt, wo’s langgeht? Wie kriegen Sie Ihren Alltag ohne ein solches Teil überhaupt noch gebacken?

Ein Fitnessarmband gibt Orientierung, die in der globalen Welt dringend notwendig ist. Das beruhigt doch. Das Display sagt dir zuverlässig im von Ikea geprägten Befehlston, wie viele Schritte du am Tag zu gehen hast, mahnt dich in alarmierender Schrift, falls du mit deiner Laufleistung in Verzug bist. Das Armband macht die Ansage, wann du ins Bett zu gehen hast, um nicht den besten Schlaf zu verpassen, und es teilt dir am nächsten Morgen mit, wie oft du in der Nacht wach lagst, auch wenn du das gar nicht gemerkt hast.

Das Armband weiß auch, was du essen musst und wann du am besten die Mahlzeit zu dir zu nehmen hast. Wenn du dich diszipliniert an die Anweisungen hältst, weiß der kleine Computer auch, wie viele Kalorien du verbrannt hast. Es lobt und tadelt, und du kannst mit dem Denken aufhören. Es kontrolliert dich. Und schon stellt sich das warme Gefühl ein, als du noch von deinen Eltern gepampert wurdest.

Immer mehr junge Erwachsene weigern sich, ihr Elternhaus zu verlassen. Und wenn sie dann doch mal gehen müssen – so mit Mitte 20 -, dürfen sie sich ein solches Fitnessarmband kaufen und die digitale Fessel an ihre Kindheit anlegen. Sie ist für ihre Generation konstruiert, für Menschen, die nicht mehr ihr Leben selbst planen, sondern ihre Wünsche in großer Erwartungshaltung ans Internet richten und fragen: „Kriegst du das hin?“

Veröffentlicht von

Ruwe_Admin

Ich heiße Uwe Roth und bin seit 35 Jahren Journalist. Ich schreibe für Zeitungen und Magazine. Ich bin Autor, Reporter, Redakteur/Blattmacher. Außerdem bin ich Spezialist für barrierefreie Kommunikation. Ich texte in Einfacher Sprache und trainiere Menschen in der verständlichen Kommunikation.