Letzte Bauarbeiten am Goethe-Gymnasium Ludwigsburg. Foto: Uwe Roth

Ferienbaustellen: Im Kreis wird kräftig gebaut und saniert

Bietigheimer Zeitung Uwe Roth 22.08.2017

Derzeit wird überall gebaut – vor allem an Durchgangsstraßen, Schulen sowie Kitas. Allein in Ludwigsburg sind an 50 Einsatzorten Arbeiter zugange. Von Uwe Roth

Wenn mal etwas weniger Berufsverkehr ist und die Schulen geschlossen sind, nutzen die Hoch- und Tiefbauämter die Gunst der Stunde. Straßen werden aufgerissen und Gebäude instand gesetzt. Während Urlauber für ein paar Tage alle Zeit der Welt haben, stehen Bauleiter unter großem Zeitdruck. Denn spätestens Anfang September, wenn langsam der Alltag zurückkehrt, müssen die Baustellen abgebaut sein.

Städtische Großbaustellen sind in Bietigheim-Bissingen und Ludwigsburg einige Schulen: Im Ellental-Gymnasium in Bietigheim-Bissingen müssen sich die Arbeiter beeilen, um bis zum Schuljahresbeginn am 11. September den ersten Sanierungsabschnitt zu beenden. In den kommenden drei Schuljahren wird sich das sommerliche Ritual der Sanierung wiederholen, bis 2021 sämtliche Arbeiten zum Abschluss gebracht sind. 18 Millionen Euro hat die Stadt dafür eingeplant.

23 Millionen Euro fürs Goethe-Gymnasium

Letzte Bauarbeiten am Goethe-Gymnasium Ludwigsburg. Foto: Uwe Roth
Letzte Bauarbeiten am Goethe-Gymnasium Ludwigsburg. Foto: Uwe Roth

Die Stadt Ludwigsburg investiert ins Goethe-Gymnasium sogar rund 23 Millionen Euro. Die Bauarbeiten für den ersten Abschnitt laufen bereits ganzjährig seit 2015. Obwohl es einige Zeitverzögerungen gab, sollen die Schüler nach Mitteilung der Stadt „zu Beginn des neuen Schuljahres im September in diesen komplett erneuerten Teil des Gebäudes einziehen können“. Bis 2019 werden die 13 600 Quadratmeter des 1950 errichteten Gebäudes generalsaniert sein.

Zweitgrößte Baustelle ist mit 15,3 Millionen Euro die August-Lämmle-Schule. An der Grundschule wird unter anderem die Ganztagsbetreuung ausgebaut und das Bestandsgebäude brandschutzsaniert. Außerdem entsteht ein Neubau zwischen zwei Bestandsgebäuden, die bisher durch einen überdachten Gang verbunden waren. Alles in allem wird in Ludwigsburg derzeit an rund 20 Schulen und etwa 20 Kindertageseinrichtungen gebaut und saniert. Dazu kommen diverse Verkehrsbaustellen.

Die größten Staus verursacht die einseitige Sperrung der Schwieberdinger Straße, in der die Stadtwerke die Gas- und Wasserleitungen erneuern. Zu Behinderungen kommt es in der viel befahrenen Kurfürstenstraße, die derzeit nur in einer Fahrtrichtung genutzt werden kann. Die Sanierung der Neckarbrücke in Hoheneck verlangt Autofahrern ebenfalls einige Geduld ab.

Zahlreiche Baustellen in Bietigheim

In Bietigheim-Bissingen werden Autofahrer erleichtert zu Kenntnis nehmen, dass die Großingersheimer Straße ab September wieder befahrbar sein wird, wie Rathaussprecherin Anette Hochmuth mitteilt. Dann sind sämtliche neue Gas-, Wasser- und Abwasserrohre im Boden. Gleicher Zeithorizont gilt für die Aufhebung der Sperrung der Austraße. Neben dem Ellental-Gymnasium ist der städtische Hochbau mit einigen Schulbaustellen gut beschäftigt: An der Schillerschule wird für fünf Millionen Euro ein Anbau für eine Mensa und weitere Klassenräume errichtet. An der Hillerschule wird derzeit die Turnhalle abgetragen. Bis 2019 wird diese durch einen sieben Millionen Euro teuren Neubau ersetzt, in dem ergänzend eine Mensa sowie Betreuungsräume untergebracht werden.

Darüber hinaus berichtet die Sprecherin der Stadt über „zahlreiche Sanierungsarbeiten an Kindergärten und anderen Verwaltungsgebäuden.“ So wird im Kindergarten Farbstraße mit einer Investition von 70 000 Euro die Küche umgebaut, die innenliegende Wärmedämmung und eine Akustikdecke erneuert.

Zum Schuljahrsbeginn muss alles fertig sein

In der gleichen Straße ist eine Abbruchfirma mit Altbauten beschäftigt, die mit Bezug des neuen Verwaltungsgebäudes an der Karl-Mai-Allee im Januar dieses Jahres frei und zum Abbruch freigegeben worden sind. Die Arbeiten haben sich verzögert, weil – so die Angaben der Stadtverwaltung – Schadstoffe entdeckt wurden, die separat entsorgt werden müssen. Im Laufe des Septembers werde dies jedoch erledigt sein, heißt es aus dem Rathaus. Zurzeit werden im Inneren einzelne Anlagen, wie die alte Heizung, abgebrochen.

Auf der Projektliste der Stadt steht des Weiteren das Verwaltungsgebäude Alte Lateinschule, in dem für 70 000 Euro der Aufzug modernisiert wird. Im Schloss wiederum sind die Dachdecker, um die Gauben und Teile des undicht gewordenen Daches zu reparieren. Kostenpunkt: etwa 35 000 Euro.

Print Friendly, PDF & Email