Discounter Lidl wird in Ludwigsburg zum Wohnungsvermieter

Bietigheimer Zeitung 07.02.2018

Lidl-Filiale in Ludwigsburg soll abgerissen und durch einen Einkaufs-, Wohn- und Park-Komplex ersetzt werden. Nachbarn in der Oststadt sind besorgt.

Ludwigsburg. Der Discounter Lidl wird in Ludwigsburg Wohnungsvermieter. Dazu soll die kaum 15 Jahre alte Filiale an der Ecke Ost- und Hindenburgstraße in Ludwigsburg abgerissen und mit einer Gebäudekombination aus jeweils einer Park- und Verkaufsebene sowie zwei Geschossen mit 38 Wohnungen ersetzt werden. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat dazu grünes Licht gegeben. Unumstritten ist das Vorhaben aber nicht. Die Anwohner der Nachbarschaft, die zahlreich zur Sitzung erschienen waren, fürchten, dass ihnen der bis zu 17 Meter hohe Neubau Tageslicht aus ihren Wohnungen nimmt. Derzeit steht dort der typisch einstöckige Discounter-Flachdachbau. Mit den Neubauplänen ist zudem beabsichtigt, die Ladenfläche um gut 800 auf 1800 Quadratmeter zu erweitern. In Folge erwarten die Anwohner mehr Verkehrslärm insbesondere durch Lieferfahrzeuge, von denen sie sich schon jetzt belästigt fühlen.

Gebäudehöhe „städtebaulich vertretbar“

Die Stadtverwaltung hat ein Gutachten erstellen lassen. Danach bleibt das Tageslicht in den Nachbarhäusern auch mit dem Neubau im Normbereich. Die Gebäudehöhe sei „städtebaulich vertretbar“, heißt es aus dem Stadtplanungsamt.

Bis 2002 stand an gleicher Stelle ein Fabrikgebäude von Mann + Hummel, dass noch drei Meter höher gewesen ist. Die Parkfläche ins Untergeschoss zu verlagern, um den Bau insgesamt tiefer zu legen, sei wegen des Grundwassers nur mit einem hohen finanziellen Aufwand möglich. Investor Lidl lehne eine solche Planänderung grundsätzlich ab, wie ein Vertreter des Neckarsulmer Unternehmens betonte. Sie würde das Projekt unwirtschaftlich machen, außerdem mieden Kunden Tiefgaragen.

Daher lautete das Angebot von Lidl an die Gemeinderäte: Es so zu akzeptieren oder das Wohnbauprojekt würde fallengelassen. Nun setzen die Gemeinderäte darauf, dass nach den endgültigen Plänen das oberste Geschoss zumindest etwas schmaler ausfallen wird. ⇥Uwe Roth

Print Friendly, PDF & Email