Archiv der Kategorie: Sonntag Aktuell

Markenfixierung ist Vergangenheit

Sonntag Aktuell Uwe Roth 25.10.2009

In den 60erund 70er Jahren waren Verbraucher sehr ideologisch gesinnt. Sie hängten sich blind an eine bestimmte Marke und lehnten das unmittelbare Konkurrenzprodukt konsequent ab. Schon in der Schule war das so.

Markenfixierung ist Vergangenheit weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Regierungspräsident: Sprachrohr und kleiner König

Sonntag Aktuell Uwe Roth 23.08.2009

Note mangelhaft für den Luftreinhalteplan des Regierungspräsidiums (RP). Das Feinstauburteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts vom Mittwoch erwischte Regierungspräsident Johannes Schmalzl auf dem falschen Fuß. Die von ihm angeordneten Umweltzonen haben wenig dazu beigetragen, die Belastung der Umwelt mit kleinsten Staubpartikeln in den vorgegebenen Grenzen zu halten. Feinstaub wird für Lungenerkrankungen verantwortlich gemacht.

Regierungspräsident: Sprachrohr und kleiner König weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Billige Lebensmittel: Wenn sich Lachs unter der Panade versteckt

Sonntag Aktuell Uwe Roth 19.07.2009

Billig der Inhalt, pompös die Verpackung. Lebensmittel gaukeln Wertigkeit oft nur vor, stellt Sonntag Aktuell in einem Beratungsgespräch mit der Verbraucherzentrale fest. Aber es ist alles legal.

Billige Lebensmittel: Wenn sich Lachs unter der Panade versteckt weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Zuckriger Spielball europäischer Agrarpolitik

Sonntag Aktuell Uwe Roth 12.07.2009

Empfänger von EU-Subventionen sind im Internet veröffentlicht – Die
Absurdität des Systems erklärt die Datenbank nicht

Die Funktionäre der Bauernverbände atmen auf: Der Wirbel um die im Internet veröffentlichten Agrarzahlungen hat sich schnell gelegt. Das Beispiel der Zuckerrübe
beweist jedoch, wie verrückt das System geworden ist.

Zuckriger Spielball europäischer Agrarpolitik weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Ab in den Urlaub, rein in den Stau

Sonntag Aktuell Uwe Roth 07.06.2009

Immer mehr Deutsche machen Urlaub im Land. Sagen zumindest Prognosen. Was die Touristikbranche freut, ist für Anwohner entlang der Anfahrtswege eine Horrorvorstellung. Denn auch das prophezeit die Freizeitforschung: die Wiederentdeckung des Autos als Reisemobil.

Ab in den Urlaub, rein in den Stau weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Europawahl 2009: Warum niemand die EU missen will

Sonntag Aktuell Uwe Roth 24.05.2009

Es gibt mehr gute Gründe, am 7. Juni zur Europawahl zu gehen, als gemeinhin bekannt sind. Das Europaparlament (EP) ist Gesetzgeber, und vieles ist dort in den vergangenen Jahren entstanden, auf das die EU-Bürger in ihrem Alltag gar nicht mehr verzichten wollen.

Europawahl 2009: Warum niemand die EU missen will weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Amoklauf Winnenden: Sprachlosigkeit schafft immer neue Opfer

Sonntag Aktuell Uwe Roth 15.03.2009

Eltern dürfen den Gesprächsfaden zu ihren Kindern nie verlieren, sagt Streitschlichter Siegfried Rapp. Sprachlosigkeit in Familien führt zu Konflikten, die mit der Zeit außer Kontrolle geraten können.

Amoklauf Winnenden: Sprachlosigkeit schafft immer neue Opfer weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Europawahl 2009: Brüsseler Schwabenspitzen

Sonntag Aktuell Uwe Roth 15.03.2009

Die Europawahl im Juni ist ebenso entscheidend wie die Bundestagswahl im Herbst. Nur: Die Wähler wissen davon wenig. Schuld sind auch die Parteien. Ihr Blick ist stur auf Berlin und die Länder gerichtet. Die EU dient als Sündenbock.

Europawahl 2009: Brüsseler Schwabenspitzen weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Demut im DB Bistro

Sonntag Aktuell Uwe Roth 22.02.2009

Demut und Bescheidenheit zu erlernen, das wäre für Sie doch ein guter Grund, den
Fastentagen einen höheren Sinn zu geben, Herr Mehdorn. Gehen wir davon aus, dass sich
Arroganz mit der Zeit wie ein ungesunder Speckgürtel um die Seele legt.

Was für eine Qual müssen Sie Tag für Tag fühlen! In der anstehenden Fastenzeit könnten Sie sich durch regelmäßiges Frühstücken in einem Bordbistro davon befreien, zumindest von einem Teil, Herr Bahn-Chef. Sie zahlen viel und erwarten wenig auf dem Teller.

Anschließend lassen Sie sich von einem Zugbegleiter maßregeln und aus dem Zug werfen, weil Sie Ihre Bahncard 100 vergessen haben. Nach diesem Frühstück reagieren Sie darauf mit Demut. Es kann mit Ihnen doch nicht so weitergehen: Sie meiden Ihre Produkte, wann Sie können, ignorieren Ihre Kunden, egal, wie laut deren Proteste sind, Sie misstrauen jedem Ihrer Mitarbeiter im Innersten und glauben, Ihren persönlichen Schlamassel an der Börse losschlagen zu können. Aktionäre, Herr Mehdorn, sind nicht dazu da, Ihren Seelenmüll aufzukaufen. Üben Sie Demut! Uwe Roth

Print Friendly, PDF & Email