Die Auszubildenden Xenia Hipp und Jessica Lima im Hotel Adler Asperg (Landkreis Ludwigsburg). Foto: Uwe Roth

Ausbildungszertifikat für Hotel Adler

Print Friendly, PDF & Email

Bietigheimer Zeitung Uwe Roth 05.04.2017

Nachwuchs in der Gastronomie zu finden, ist nicht leicht. Deshalb hat eine Auszeichnung für das Hotel und Restaurant Adler in Asperg auch eine ganz besondere Bedeutung.

Übergabe des Ausbildungszertifikat durch Martin Scheel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ludwigsburg (links) an Christian Ottenbacher, Chef Hotel Adler. Links Auszubildende Xenia Hipp, Ausbildungsstellenvermittlerin (Agentur für Arbeit) Alexandra Jahn, rechts Auszubildende Jessica Lima. Foto: Uwe Roth
Übergabe des Ausbildungszertifikat durch Martin Scheel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ludwigsburg (links) an Christian Ottenbacher, Chef Hotel Adler. Links Auszubildende Xenia Hipp, Ausbildungsstellenvermittlerin (Agentur für Arbeit) Alexandra Jahn, rechts Auszubildende Jessica Lima. Foto: Uwe Roth

Das Hotel Adler in Asperg ist am Dienstag für seine hohe Ausbildungsquote und soziales Engagement von der Agentur für Arbeit Ludwigsburg ausgezeichnet worden. Zur Verleihung hatte Hotelchef Christian Ottenbacher zwei seiner Auszubildenden mitgebracht: Xenia Hipp, 21 Jahre alt, hat in Asperg ihr Abitur gemacht und ist im dritten Ausbildungsjahr zur Hotelfachfrau. Jessica Lima ist 18 Jahre alt, hat portugiesische Wurzeln und  im September ihre Ausbildung zur Restaurantfachfrau begonnen.

Es sind zwei junge Frauen, die wissen, was sie wollen, und für die die Arbeitszeiten in einem Hotellerie- und Gastronomiebetrieb kein Problem sind. „Ich habe im Adler in der achten Klasse eine Bogy-Praktikum gemacht“, sagt die Aspergerin. Sie habe gewusst, was auf sie zukomme, und sich nicht abschrecken lassen. Nach Abschluss der Lehre will sie bis 30 in der Gastronomie bleiben, dann Kinder bekommen. Die Portugiesin peilt bereits wenige Monate nach Ausbildungsstart als Karriereziel die Funktion der Bankettleitung an.

„Hoher Qualitätsstandard in der Nachwuchsarbeit“

Martin Scheel, Chef der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg, zeigte sich „von solchen klaren Vorstellungen“ schwer beeindruckt. Aus der Berufsberatung kennt er eher die Ratlosigkeit junger Schulabgänger. Scheel führt die Selbstsicherheit der Auszubildenden auch auf die besondere Atmosphäre in ihrem Ausbildungsbetrieb zurück. „Mit seinem hohen Qualitätsstandard in der Nachwuchsarbeit, seiner seit Jahren überdurchschnittlichen Ausbildungsquote und seinem sozialen Engagement im Bereich der Ausbildung konnte das Hotel Adler die Juroren überzeugen und für sich gewinnen“, sagte der Agenturchef bei der Übergabe des Ausbildungszertifikats.

In Deutschland liegt diese Quote bei knapp fünf Prozent. Im Betrieb Hotel Adler befinden sich sieben Köche, darunter ein Lehrling aus Afghanistan, drei Restaurantfachleute und sechs Hotelfachleute in der Ausbildung. Bei insgesamt 45 Mitarbeitern entspricht das einer Ausbildungsquote von 19 Prozent. Christian Ottenbacher bedauert nach seinen Worten, dass nicht mehr Betriebe ausbilden. „Man darf nicht über Fachkräftemangel klagen, ohne aktiv etwas dagegen zu tun“, ist er überzeugt. Außerdem mache es ihm „einfach Spaß mit jungen Menschen zu arbeiten.“

Über 1500 Stellen unbesetzt

Insgesamt seien der Agentur für Arbeit „wieder leicht mehr Ausbildungsstellen gemeldet worden als im Vorjahr“, schilderte Scheel die aktuelle Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Landkreis Ludwigsburg. Rein rechnerisch stünden jedem Ausbildungsstellensuchenden 1,1 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Zur Halbzeit im Berufsbildungsjahr seien noch über 1500 Stellen unbesetzt (siehe auch Infobox zu diesem Beitrag). Besonders in den Bereichen Sanitär/Heizung/Klima, Lager/Logistik, Pflege und Einzelhandel suchten Arbeitgeber noch die passende Nachwuchskraft.

„Für unsere zahlreichen Bewerber bieten sich daher gute Chancen, die passende Ausbildungsstelle zu finden.“ In den ersten sechs Monaten nach Beginn des Beratungsjahrs im Oktober 2016 hätten bereits mehr Bewerber einen Ausbildungsvertrag unterschrieben als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs. „Das stimmt uns für die kommenden Monate bis zum Ausbildungsstart im September zuversichtlich“, so der Chef der Arbeitsagentur.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Bezirk der Ludwigsburger Arbeitsagentur bietet Bewerbern weiterhin sehr gute Bedingungen. Seit Oktober 2016, dem Beginn des Berufsberatungsjahres, haben Arbeitgeber aus dem Landkreis Ludwigsburg dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit 2531 Ausbildungsplätze gemeldet, das sind nach Agenturangaben 43 mehr als bis März des vergangenen Jahres. Im selben Zeitraum meldeten sich 2306 Bewerberinnen und Bewerber für Berufsausbildungsstellen, 148 mehr als vor einem Jahr. Rein rechnerisch  ergibt das 1,10 Ausbildungsstellen pro Ausbildungsstellensuchende.

Nicht für jeden Abiturienten muss die berufliche Karriere mit einem Studium beginnen, heißt es in einer Mitteilung der Agentur für Arbeit. Zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten wie Fachinformatiker-Systemintegration oder Fachinformatiker-Anwendungsentwicklung, technischer Systemplaner oder Industriekauffrau/mann böten für den weiteren Berufsweg hervorragende Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Aktuell liegen dem Arbeitgeber-Service der Ludwigsburger Arbeitsagentur noch Ausbildungsplatzangebote von lokalen Unternehmen vor, die sich speziell an Personen mit Abitur richten.

Wer jetzt noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, sollte unter der kostenfreien Rufnummer (0800) 4 55 55 00 Kontakt zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit Ludwigsburg aufnehmen. Für Arbeitgeber, die auf der Suche nach dem passenden Auszubildenden sind, stehen die persönlich bekannten Ansprechpartner des Arbeitgeber-Services der Agentur für Arbeit Ludwigsburg mit Rat zur Verfügung. Telefonisch zu erreichen über die kostenfreie  Arbeitgeber-Hotline unter (0800) 4 55 55 20. bz

Veröffentlicht von

Ruwe_Admin

Ich heiße Uwe Roth und bin seit 35 Jahren Journalist. Ich schreibe für Zeitungen und Magazine. Ich bin Autor, Reporter, Redakteur/Blattmacher. Außerdem bin ich Spezialist für barrierefreie Kommunikation. Ich texte in Einfacher Sprache und trainiere Menschen in der verständlichen Kommunikation.