Journalist Uwe Roth: Schreiben mit Interesse

Print Friendly, PDF & Email

 

Uwe Roth - Journalist. Er schreibt für Medien und textet in Einfacher Sprache für Menschen mit Lese-Problemen und Lern-Schwierigkeiten. Foto: Wolfgang Leja
Journalist Uwe Roth. Foto: Wolfgang Leja
Urkunde Lokaljournalistenpreis 2015 - Uwe Roth
Urkunde Lokaljournalistenpreis 2015 – Uwe Roth

Ich heiße Uwe Roth und bin seit 30 Jahren Journalist. Ich wohne in Ludwigsburg. Das ist in der Nähe von Stuttgart in Baden-Württemberg.
In meiner freiberuflichen Arbeit bin ich sowohl Autor bzw. Reporter als auch Blattmacher (Redakteur) für Zeitungen und Magazine. Auf Anfrage schreibe ich sehr gerne Kommentare und Glossen. Ihren Auftrag, eine Kolumne zu pflegen, nehme ich ebenfalls gerne an. Fotos und kurze Bewegtbilder liefere ich ebenso. Ich fotografiere und filme mit einer Systemkamera, die eine 4K-Auflösung hat. Außerdem bin ich Spezialist für die Einfache Sprache.

Als langjähriger Journalist habe ich verschiedene Themenschwerpunkte. Im Lokaljournalismus bin ich ebenso zuhause wie in der politischen Berichterstattung. Mein besonderes Anliegen sind die europapolitischen Themen. Leider ist die EU-Berichterstattung in den Redaktionen bis heute ein Nischenthema geblieben. 2019 sind die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP). Damit diese nicht zum Desaster wird, sollte die Berichterstattung über die Arbeit des EP sowie der anderen EU-Institutionen dringend verbessert werden. Ich bin dafür bereit. 

Journalist Uwe Roth: Schreiben mit Interesse weiterlesen

Schulsanierung Ludwigsburg: Kreidetafeln wird es nicht mehr geben

Print Friendly, PDF & Email

Bietigheimer Zeitung, Uwe Roth, 14.08.2019

Den 15 Klassenzimmern im renovierten Trakt des Goethe-Gymnasiums in Ludwigsburg fehlen noch die Türen. Die Rahmen dafür lehnen montagefertig an der Wand der langen Schulflure. Kabel schauen aus den Decken. Auf den neuen LED-Lampen klebt noch die Schutzfolie.

Schulsanierung Ludwigsburg: Kreidetafeln wird es nicht mehr geben weiterlesen

Ali Haji hat gemeinsam mit einem Kommilitonen das Stadtregal für seine Masterarbeit entworfen. Foto: Uwe Roth

Stadtregal in Stuttgart: Experiment gilt als gelungen

Print Friendly, PDF & Email

SWP, Uwe Roth, 13.08.2019

Sechs Wochen lang war das Stadtregal auf dem Österreichischen Platz Küche und Schlafplatz in einem. Das Möbelstück hat Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten zusammengebracht. Von Uwe Roth

Stadtregal in Stuttgart: Experiment gilt als gelungen weiterlesen

Ludwigsburgs Oberbürgermeister Werner Spec bei seiner Abschiedsrede. Foto: Uwe Roth

Verabschiedung OB Spec in Ludwigsburg mit großen Gesten

Print Friendly, PDF & Email

Bietigheimer Zeitung, Uwe Roth, 26.07.2019

Mit viel Beifall für seine geleistete Arbeit ist Oberbürgermeister Werner Spec am Donnerstag vor großer Kulisse aus seinem Amt verabschiedet worden. Im Reithaus des Film- und Medienzentrums ist dem 61-jährigen Kommunalpolitiker in einer zwei Stunden langen Feier mit musikalischer Umrahmung und stehendem Applaus am Ende so viel Aufmerksamkeit zuteil geworden, wie er sie lange vermisst haben dürfte.

Verabschiedung OB Spec in Ludwigsburg mit großen Gesten weiterlesen

Saisoneröffnung 2019: Frühlingsblumen vor der Südfassade des Barockschlosses Ludwigsburg. Nach dem Krieg wuchsen dort Kartoffeln. Foto: Uwe Roth

Residenzschloss Ludwigsburg: Königliche Räume bleiben länger gesperrt

Print Friendly, PDF & Email

SWP, Uwe Roth, 19.06.2019

Oberkonservatorin Patricia Peschel ist für die Restaurierungsarbeiten im Residenzschloss Ludwigsburg zuständig. Foto: Uwe Roth

Die königlichen Gemächer im Nordteil des Ludwigsburger Residenzschlosses sind von August an Baustelle. Die Wiedereröffnung für Besucher war ein Jahr später geplant. Doch am Dienstag hat die Schlossverwaltung bekanntgegeben, dass sich die Restaurierungsarbeiten um voraussichtlich drei Jahre hinauszögern werden. „Spätestens im Sommer 2023 werden die Räume aber wieder komplett zugänglich sein“, sagte Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Die Gründe seien erfreulicher Natur. Neue Erkenntnisse machen es möglich, die Räume in ihren Zustand von vor 200 Jahren zu bringen.

Seit einigen Jahren recherchiert die zuständige Konservatorin Patricia Peschel den Urzustand der Wohnräume des Königspaares von Württemberg. Ursprünglich lag der Schwerpunkt darauf, Möbelstücke an ihren richtigen Platz zu bringen. Mit Hilfe von Inventurlisten weiß Peschel nun, „wo nahezu jeder Blumentopf stand“. Inzwischen liegt ihr Fokus aber auf den Textilien: Vorhänge, Polster und Stofftapeten. Viele sind verblichen, auf den ersten Blick sind Muster und Webart nicht wirklich zu erkennen. Ursprünglich sollten zerstörte Teile mit Provisorien ersetzt werden.

Foto: Uwe Roth

Weitere Forschungen helfen jetzt, aus Beschreibungen, einzelnen Textilfäden oder historischen Fotografien Rückschlüsse auf den Originalzustand zu ziehen. Auf einer Fotoplatte aus dem Jahr 1944 ist schemenhaft ein Vorhang zu erkennen. Davon wurde ein Duplikat in sehr hoher Auflösung hergestellt. Hörrmann bezeichnete die Erkenntnisse „als einen Glücksfall“. Mit den Originalen und zahlreichen Nachwebungen könne die textile Gestaltung von vor 200 Jahren sehr exakt nachgebildet werden. Er versichert, dass trotz der zusätzlichen Arbeits- und Materialkosten das Budget von 4,6 Millionen Euro nicht überschritten werde.

Knapp 60 Räume sind während der Restaurierung nicht zugänglich. Den Besuchern werde jedoch Ersatz geboten, versicherte Schlossverwalter Stephan Hurst. So werden Räume geöffnet, die bislang im Verborgenen liegen. „Außerdem wollen wir Menschen an der Restaurierung teilhaben lassen“, kündigte er an. So gebe es Baustellenbesichtigungen und Filme im Internet. „Die Besucher werden angesichts der Vielzahl der Räume gar nicht merken, dass bei der Führung etwas fehlt“, sagt Hurst. Uwe Roth

Schlafzimmer der Erbprinzessin im Residenzschloss Ludwigsburg. Wände sind im Original erhalten. Foto: Uwe Roth
Quelle: RKH Ludwigsburg

Auf dem Weg zur digitalen Patientenakte

Print Friendly, PDF & Email

DEMO, Uwe Roth, 19.07.2019

Auf den Fluren des Krankenhauses sind sie immer häufiger zu sehen: Menschen im weißen Kittel, die auf ihr iPad starren. Doch daraus sollten Patientinnen und Patienten keine falschen Schlüsse ziehen. Die Mediziner googeln nicht ihren nächsten Urlaub. Sie studieren vielmehr die Akte eines Patienten.

Auf dem Weg zur digitalen Patientenakte weiterlesen